Unsere Geschichte

Die erste Entwicklungsphase fand im Keller des Firmengründers statt.

Intrinsic wurde im Februar 2000 gegründet, basierend auf der Identifikation eines nicht gedeckten klinischen Bedarfs, eines wichtigen Bausteins in der Behandlung von mehr als einer Million Patienten im Jahr mit Wirbelsäulenoperationen. Die Notwendigkeit wurde erkannt, als die Mutter des Firmengründers zwei Jahre nach einer Diskektomie-Behandlung an der Lendenwirbelsäule erneute Ischias-Beschwerden mit Schmerzen und Schwächegefühlen im Bein erlitt. Sie wurde schnell an der gleichen Stelle nachoperiert, und es wurde Bandscheibenmaterial entfernt, das erneut an der Stelle des ersten Bandscheibenrisses ausgetreten war. Während dieser Operation entfernte der Chirurg nahezu die gesamte restliche Bandscheibe, da er befürchtete, dass das Problem wieder auftreten könnte. Hier erkannte der Firmengründer, in welche Zwangslage der Defekt im Faserring jeden Chirurgen bringt: Die Bewahrung der Bandscheibe des Patienten auf Kosten eines erhöhten Rezidiv-Risikos.

Die erste Zusammenkunft des chirurgischen Beirats, Dr. E. Carragee und Dr. A. Carl. (Dezember 2010)

Vor der Gründung von Intrinsic hatte der Gründer bei einem bedeutenden Hersteller von medizinischen Implantaten die Entwicklung und Kommerzialisierung von neuen medizinischen Technologien geleitet und zahlreiche medizinische Produkte erfunden. Er verstand, dass die wiederkehrenden klinischen Symptome und Nachoperationen ein Anzeichen nicht bedienter medizinischer Bedürfnisse waren und dass diese nicht bedienten Bedürfnisse eine Chance für die Entwicklung von entsprechenden Lösungen darstellten. Darauf folgten viele Monate mit Forschung, Interviews und Beobachtungen von Diskektomie-Verfahren. Es wurde schnell klar, dass die Wiederkehr von Symptomen nach einer Diskektomie normal war und dass neue Symptome wie beschleunigte Bandscheibendegeneration und chronische Rückenschmerzen beunruhigend häufig auftretende Problem darstellten. Viele Diskektomie-Patienten wurden später weiteren Eingriffen unterzogen, manchmal einer erneuten Diskektomie, aber auch invasiveren Verfahren wie einer Fusion der umliegenden Knochen.

Der Gründer stellte fest, dass die meisten dieser Probleme auf den ursprünglichen Riss im Faserring der Bandscheibe zurückzuführen waren, auf das Loch, das chirurgisch nicht geschlossen werden konnte und daher am Ende jeder Diskektomie offen blieb. Leider hat der Anulus eine schwache Heilungsfähigkeit so wie viele Gelenkgewebe im menschlichen Körper auch. Das bedeutet, wenn der Anulus einmal eingerissen ist, besteht das Risiko fort, dass der Nukleus dieser Bandscheibe erneut durch den Riss austritt, selbst Jahre nach der ursprünglichen Operation. Die Chirurgen sahen sich vor eine schwierige Wahl gestellt: Sollten sie den gesamten Nukleus entfernen, um zu verhindern, dass weiteres Material durch den gleichen Riss entweicht, aber dafür eine beschleunigte Bandscheibendegeneration, einen Bandscheibenkollaps und Rückenschmerzen in Kauf nehmen, oder nur den ausgetretenen Nukleus entfernen und das Risiko einer Degeneration und neuer Rückenschmerzen verringern, dafür jedoch einen Rezidiv-Bandscheibenvorfall riskieren? Der Chirurg, der die Mutter des Gründers operierte, hatte sich bei der ersten Operation dafür entschieden, nur das Fragment zu entfernen, sah sich jedoch gezwungen, bei der zweiten Operation den Rest der Bandscheibe zu entfernen.

Was wäre, wenn das Loch im Faserring geschlossen werden könnte? Dann könnte der Chirurg ein erneutes Auftreten verhindern und dabei den verbleibenden Nukleus in der Bandscheibe lassen. Dadurch würde ein Rezidiv möglicherweise verhindert und gleichzeitig die Bandscheibe erhalten. Somit könnte ein Kollaps verhindert werden. Intrinsic Therapeutics wurde mit dieser Mission gegründet: Die Verbesserung der Resultate von Wirbelsäulen-Operationen durch den Erhalt der Bandscheibe und Verhinderung von wiederkehrenden Symptomen. Seitdem hat die Firma Chirurgen, Wissenschaftler, klinische Berater und Forscher von Weltrang sowie führende Investoren in der Medizin und ein unvergleichbares Management-Team mit umfassender Erfahrung bei der Markteinführung eines revolutionären Produkts wie die Barricaid®-Anulus-Teilersatz rekrutiert. Die einzigartige Eigenschaft, die dieses Team vereint, ist eine Verpflichtung zur verantwortlichen Entwicklung und Kommerzialisierung von medizinischen Neuerungen basierend auf einer gut fundierten wissenschaftlichen, klinischen und wirtschaftlichen Evidenzbasis.

Intrinsic Therapeutics entwickelte die Barricaid®-Anulus-Teilersatz, die zurzeit einzig verfügbare und in der menschlichen Behandlung verwendete Lösung zur Behandlung von großen Anulusrissen. Im Einklang mit dem Firmenleitbild wurde das Produkt eingehend untersucht, sowohl in klinischen Prüfungen als auch in Anwendungsregistern. Dies ergab den ersten Nachweis, dass das Verschließen des Anulus tatsächlich ein verbessertes Resultat für nahezu eine Million Wirbelsäulen-Patienten jedes Jahr sowie für die Gesundheitswesen, die deren Pflege unterstützen, ergeben kann. Die Barricaid®-Anulus-Teilersatz eröffnet Chirurgen einen Weg zur Optimierung ihres Diskektomieverfahrens für Patienten, die an einem Bandscheibenvorfall leiden.

 

Thank you for requesting the origional presenter slides for 'Preventing Reherniations with an Anular Closure Prosthesis'. Please fill out and send this form to complete your request.